savannahkatze.org

Der Serval

Der Serval ist ein relativ unbekanntes Tier aus der Familie der Katzen. Er ist eine Wildkatze und stammt aus den Savannen Afrikas im Süden der Sahara.
Bereits die alten Ägypter liebten ihn als Schmusetier und Jagdbegleiter. Eine faszinierende Wildkatze mit vielen bemerkenswerten Eigenschaften.

Wo findet man den Serval und wie erkennt man ihn?

Der Serval (Leptailurus Serval) ist eher selten anzutreffen. Das liegt vermutlich an den spezifischen Ansprüchen an seinen Lebensraum. Weit verbreitet ist er in der südlichen Sahara. Hier findet er anscheinend die optimalen Bedingungen, wie hohes Gras, Schilf und Wasser.

In vielen Gebieten wurden durch Brandrodungen und landwirtschaftliche Veränderungen die Lebensbedingungen ungeeignet. Diese Gebiete hat er verlassen oder ist dort ausgestorben. Trotz alledem gehört er nicht zu den bedrohten Arten. Man erkennt ihn hauptsächlich an seinem hellbraunen Fell mit schwarzen Punkten. Das kann variieren zwischen kleinen oder großen Punkten, je nach Region. Es wurden sogar schwarze Arten gesichtet.

Er ist eine mittelgroße Katze und unterscheidet sich zu seinen Artgenossen durch auffällig große Ohren, einen schmalen, kleinen Kopf und lange stelzige Beine.

Eigenschaften und Merkmale

Der Serval ist eine Wildkatze und stammt aus den Savannen Afrikas

Der Serval ist eine Wildkatze und stammt aus den Savannen Afrikas

Seine Eigenschaften weiß der Serval sehr gut einzusetzen. Die Ohren sind nicht nur groß, er kann damit auch hervorragend hören und spürt selbst Nagetiere unter der Erde auf. Mit seinen langen Beinen fängt er extrem schnell Vögel und kann bis zu drei Meter hoch springen. Beim Jagen erreicht er Geschwindigkeiten bis zu 80 km/h.

Er ist ein hervorragender Kletterer und liebt das Wasser, was für eine Katze recht ungewöhnlich ist. Nach ca. drei Jahren ist er ausgewachsen und hat eine Länge von 110 cm und eine Größe von 60 cm erreicht.

Auch wenn sie zu den Raubtieren zählen, sind sie ausgesprochen soziale Wesen. Dem Menschen werden sie nicht zur Gefahr. Sie besitzen eine hohe Intelligenz, einen gutmütigen Charakter, sind verspielt und zutraulich.

Das Entstehen der Savannah-Katze

Aufgrund der erforderlichen Sterilität der Kater in den ersten Generationen gelang es Judry Frank 1980 erstmalig, einen Serval mit einer Siamkatze zu paaren. Es entstanden die Savannah-Katzen. Gemüt und Merkmale dieser Rasse sind dem Serval ähnlich.

Weitere Kreuzungen gelangen unter anderem mit einer Main-Coon und einer Bengal Katze.
Wegen ihres sozialen und intelligenten Wesens entwickeln sich Savannah-Katzen zu beliebten Haustieren. Allerdings darf man dabei nicht vergessen, dass es immer noch Wildkatzen sind und die Bedürfnisse dieser Tiere sind unbedingt zu berücksichtigen.

Die häufigsten Paarungsrassen

  • Bengal-Katze
  • Ägyptische Mau
  • Ocicat
  • Orientalisch Kurzhaar
  • Main-Coon