savannahkatze.org

Die Maine Coon

Bei der Maine Coon handelt es sich um eine Rassekatze, die Ihre Wurzeln aus dem amerikanischen Staat Maine hat. Vom Erscheinungsbild ist sie eine sehr kräftige und robuste Katze, was wohl auf das raue Klima Ihres Heimatortes zurückzuführen ist. Sie besitzt ein schweres, glänzendes Fell, was Wasser abweisend ist und auf den ersten Blick leicht fettig wirkt, aber Ihr Fell ist sehr weich.

Um den Hals, Bauch und die Hinterbeine herum ist das Fell etwas länger, als am Rest des Körpers, um so vor Kälte, Schnee und Feuchtigkeit zu schützen. Auch an den Ohren ist ein vermehrter Fellwuchs, um vor Kälte zu schützen. Durch Ihre Fellpinsel an den Ohren erinnert Sie viele auch an einen Luchs. Auch von Ihren Lautäußerungen, was sich wie ein Gurren beschreiben lässt, erinnert Sie eher an einen Luchs, als an eine Katze.

Bei der Fellmusterung und den Fellfarben kommen so gut wie alle vor. Der Schwanz ist extra buschig und mit viel Fell bewachsen, dass er im Winter vor Kälte schützen kann, indem die Maine Coon sich damit zudeckt.

Der Kopf ist von der Form eher eckig und hat hohe Wangenknochen. Ihr Kiefer ist mit kräftigen Zähnen besetzt, womit Sie Ihrer Beute locker den Schädel durchbrechen kann. Ausgewachsene Main Coon Katzen erreichen ein Gewicht von 6-9 kg, was Sie meistens mit 12 Monaten erreicht haben. Somit sind Sie im Vergleich zu normalen Hauskatzen erheblich schwerer und kräftiger.

Charakter

Durch die Fellpinsel an den Ohren erinnert die Maine Coon an einen Luchs

Durch die Fellpinsel an den Ohren erinnert die Maine Coon an einen Luchs

Während die Maine Coon vom äusseren Erscheinungsbild eher einer Wildkatze ähnelt, ist Sie charakterlich eine sehr gesellige und verschmuste Hauskatze. Daher ist es auch ratsam, eine Maine Coon nicht alleine zu halten und wenn, dann mit sehr viel menschlicher Zuwendung.

Die Maine Coon ist sehr menschenorientiert und sucht auch seine Nähe, aber als reine Schoßkatze ist Sie doch eher ungeeignet, da Sie sich lieber in der Nähe des Herrchens aufhält, als auf seinem Schoß. Da die Maine Coon eine sehr verspielte Katze ist, ist es wichtig Ihr einen stabilen Kratzbaum zu bieten und viele Spielmöglichkeiten, da sie sich diese sonst selber sucht und die nicht unbedingt katzengeeignet sein müssen.

Beim Spielen mit der bloßen Hand ist immer Vorsicht geboten, da das schnell blutig enden kann. Für eine Maine Coon ist es kein Problem 2-3 Meter hoch oder weit zu springen. Als Wohnungskatze ist sie gut geeignet, sofern die Wohnung groß genug ist. Vor der Anschaffung sollte man aber bedenken, dass eine Maine Coon ein Alter von 16-20 Jahren erreichen kann.

Kosten einer Maine Coon

Für eine Maine Coon legen Sie locker 350 bis über 1000 Euro hin. Unterschieden wird dabei zwischen Liebhaber und Zuchttier. Letzteres geht in vielen Fällen gut über 1000 Euro.

Weitere wertvolle Katzen

Wie bei der Maine Coon handelt es sich auch bei den Savannah-Katzen, der Siamkatze und dem Serval um wertvolle und beliebte Zuchtkatzen.